starchaser.de | Zukunftsaussichten
31. August 2014

Zukunftsaussichten

Pünktlich zum Monatsende gibt es von uns noch einen Blogbeitrag. Auch wenn es so scheint, als wäre in den letzten Wochen nicht viel passiert, haben wir uns in den letzten Wochen wieder häufiger mit der Astrofotografie beschäftigt. Dazu gab es zwar in diesem Monat, obwohl es Hochsommer sein sollte, kaum klare Nächte. In diesem Monat gab es gefühlt mehr Regen als Sonne und auch der Himmel war Nachts häufig von Wolken bedeckt.

Im Moment arbeiten wir noch an unserer Technik und sind zu einigen wichtigen Entschlüssen gekommen, die uns hoffentlich weiterbringen und die Erfolgswahrscheinlichkeit für unsere Schnappschüsse erhöhen. Zum einen ist der Kauf einer neuen Montierung in Planung, die gewünschten Kriterien und das benötigte Budget wird im Moment von uns ausgearbeitet.

Falls sich unter den Lesern irgendjemand befinden sollte, der einen guten Tip hat oder eine empfehlenswerte Montierung günstig gebraucht abzugeben hat, könnt ihr uns unter web@starchaser.de kontaktieren.

Unser Schmidt Cassegrain Teleskop bietet uns eine gute Vergrößerung des Nachthimmels und der sich darin befindlichen Objekte, aber mit der von uns eingesetzten Montierung ist es nur sehr schwer möglich ohne Wackler längere Belichtungszeiten einzusetzen. Aus diesem Grund haben wir uns hauptsächlich auf rein visuelle Beobachtungen konzentriert und einige Filter (wie UHC, UHC-S, UV-Sperrfilter, CLS) ausprobiert und die Ergebnisse verglichen. Fotografisch haben wir die Abende und unsere kleinen Beobachtung mit unseren Spiegelreflexkameras und den ganz normalen Objektiven festgehalten und hauptsächlich mit der Kamera auf dem Piggyback fotografiert. So ist dieses tolle Foto von der Andromedagalaxie entstanden.

Andromeda_29.08.2014 Andromeda_29.08.2014_sw

Dazu haben wir die Canon EOS 600D via Piggyback auf unsere Montierung gepackt und mit folgenden Werten durch das 300mm Objektiv fotografiert.

  • ISO: 6400
  • Belichtung: 47 Sekunden
  • Blende 5,6

Das Bild ist nicht gestackt nur digital etwas nachbearbeitet. Das liegt zum einen auch daran, dass der hier schon oft erwähnte Deep Sky Stacker leider nicht so funktionierte, wie wir es erhofft hatten. Trotzdem geben wir natürlich die Hoffnung nicht auf und arbeiten weiter daran, eine gute Stacking-Methode zu finden. Auch hier würden wir uns über Tips an die oben genannte E-Mail Adresse sehr freuen.

Für die nächsten Monate wünschen wir uns mehr klare Nächte und das es bald mehr zu berichten gibt!

 

Hinterlass ein Kommentar

*