Wie alles begann

Viele Fragen sich bestimmt wie wir zu diesem außergewöhnlichen Hobby gekommen sind, dabei ging alles schneller als gedacht. Alles begann damit, dass im Sommer bei einer Familienfeier gemeinsam draußen im Garten feierten mehrmals fasziniert in den sternklaren Himmel schauten. Wir fragten uns was wird sich „da oben „  noch alles so verbergen. Außerdem erfuhren wussten wir, dass genau an dieser Nacht ein Meteoritenschauer seinen Höhepunkt haben soll.
Da wir beide noch nichts getrunken hatten, packten wir Campingstühle und etwas zu trinken ein und machten uns mit dem Auto auf den Weg an einen abgelegenen und dunklen Ort außerhalb der Ortschaft.
An dem Abend bekamen wir, wie versprochen, eine Menge Sternschnuppen zu sehen und nebenbei entdeckten wir fast genauso viele Satelliten am Nachthimmel. Noch am gleichen Abend planten wir das ganze Spektakel in der Zukunft zu wiederholen.
Nach und nach beschäftigten wir beide uns immer mehr mit dem Thema Astronomie und schließlich fand Marcel in der hintersten Ecke seines Zimmers noch ein kleines „Amateur“-Teleskop was er vor ca. 10 Jahren mal geschenkt bekommen hat. So machten wir uns bei dem nächsten Vollmond wieder raus aufs Feld und beobachteten mit dem kleinen Teleskop den Mond und waren begeistert was man damit noch so alles entdecken kann.
Dann ging auf einmal alles relativ schnell, gepackt von der Faszination war der Gedanke sich ein neues besseres Teleskop zu kaufen gefasst. Doch welches ist das Richtige? Und wie viel Geld muss man investieren. Um genau die benötigten Informationen zu finden und um sich ein passendes Teleskop zu kaufen, war zunächst einmal viel Internetrecherche nötig.

Nachdem dann alle benötigten Informationen zusammengetragen waren und von uns verarbeitet  war wurde uns schnell klar, dass wird kein günstiges Hobby. So entschlossen wir uns auf Ebay ein gebrauchtes, für unsere Zwecke und Erfahrungen passendes Teleskop zu suchen. Auf der Auktionsplattform entdeckte Maurice ein Celestron Nexstar 5 SE und ersteigerte es für einen mehr als angebrachten Preis, von jemanden der anscheinend noch weniger Ahnung hatte als wir.. Das Teleskop befand sich in einem fast ungenutzten Zustand und enthielt einiges an Zubehör.
Noch am gleichen Tag bauten wir alles auf einem Balkon auf und lernten unser neues „Spielzeug“ erst einmal kennen.

Als dann ein paar Tage danach eine relativ klare Nacht folgte, kam jedoch die Ernüchterung. Das Sky-Align hat nicht funktioniert und das GPS-Modul wurde nicht erkannt. Somit konnten wir die Nachführung nicht einstellen und mussten alles per Hand verfahren. Jedoch lag es nicht am Teleskop sonder eher an unserer geringen Erfahrung und das wir noch nicht genau die Steuerung kannten. Doch das wurde von mal zu mal immer besser und wir konnten erste Erfolge feiern. So beobachten wir öfters den Mond, den Jupiter, manchmal auch die Venus und zu guter letzt Deep-Sky Objekte wie den Ringnebel, die Andromedagalaxie, diverse Sternhaufen.
Natürlich wollten wir diese Erfolge auch fotografisch festhalten. So  kam noch mal eine Menge an Recherchearbeit und viel Fachwissen auf uns zu.

Die gemachten Erfahrungen und Ergebnisse wollen wir mittels dieses Blogs mit euch teilen und freuen uns selbstverständlich über Kritik, Tipps und Anregungen.

Vielen Dank und viel Spaß beim Lesen,

Marcel und Maurice