starchaser.de | Lichtgeschwindigkeit
26. März 2014

Lichtgeschwindigkeit

Gestern Abend war es mal wieder soweit. Das Wetter sollte laut calsky.com und sat24.com ideal werden. Marcel machte sich schon am späten Nachmittag auf den Weg um neue Bilder vom Sonnenuntergang zu machen und damit wir ein weiteres Timelapsevideo erstellen können. Insgesamt wurden 650 Bilder über 2 Stunden gemacht. Leider ist ein leichtes flackern in dem Video zu sehen, was sehr wahrscheinlich damit zusammenhängt dass die Belichtungszeit nicht auf manuell eingestellt war. 

Als die Nacht einbrach kam dann auch Maurice. Vom Nachthimmel waren wir aber leider enttäuscht, nicht einmal die Spur der Milchstraße war zu erkennen. Die Lichtglocken über den Städten und Ortschaften waren extrem groß und beeinträchtigten die Sicht sehr.

Ursprünglich hatten wir für den Abend geplant ein paar Bilder von der Andromedagalaxie zu machen. Doch an der Stelle wo sie sich befinden sollte war der Himmel durch die umliegenden Ortschaften so hell erleuchtet das man sie nicht sehen konnte.Wir konnten nur Objekte beobachten und fotografieren die sehr weit oben am Himmel standen. H und Chi, Jupiter, Mars und den Orionnebel konnten wir gut beobachten aber da hörte es dann leider schon auf. 

Einen Premiere konnten wir gestern aber trotzdem feiern. Wir fotografierten den Mars zum ersten Mal. Die Ergebnisse sind zwar nicht sehr prickelnd aber das wird sich auf jeden Fall noch ändern. Der Planet Mars stand am frühen Abend noch so tief am Horizon, dass es uns unmöglich war das Teleskop richtig scharf zu stellen. Durch die Atmosphäre schien der Mars am Himmel zu pulsieren, was sehr interessant aussah.

Als wir gegen 22.00 Uhr einpackten kam uns noch die Idee zum Abschluss des Tages an die nahgelegene ICE-Strecke zu fahren und ein paar Langzeitbelichtungsaufnahmen zu machen. Wir stellten die Kamera auf und während dessen schoss schon der erste Hochgeschwindigkeitszug über die Schienen. Leider waren wir in diesem Moment noch nicht bereit um ein Foto zu machen und so blieb uns nichts anderes übrig als zu warten.

Eine ganze Stunde verging und dann hörten wir auf einmal das Rauschen des herandonnernden Zuges. Doch es war nicht nur einer. Von beiden Seiten kam jeweils ein ICE und genau an der Stelle wo wir standen trafen beide aufeinander. Und das entstandene Bild toppte alles, für dieses Bild hat sich das warten mehr als gelohnt!

20140325-IMG_8645

Dann war es aber auch an der Zeit zusammen zu packen. Eine letze Testaufnahme machten wir noch für ein weiteres Projekt, dass wir demnächst in Angriff nehmen werden. Was es genau ist, werdet ihr hier bald erfahren.

Turm

Hinterlass ein Kommentar

*